Über das Projekt ZFD

Diese Webseite war die Kampagnenseite für die Abstimmung vom 2. Dezember 2001 über die Initiative «Solidarit&auuml;t schafft Sicherheit: Für einen freiwilligen Zivilen Friedensdienst (ZFD)». Die Seite ist zur Information nach wie vor online.

Lesen Sie einen Kommentar zum Stand des Projektes aus dem Jahr 2005...

Kosten?
 
Argumentarium
 

Können wir uns einen zivilen Friedensdienst leisten?

Die Kosten eines freiwilligen zivilen Friedensdienstes sind verhältnismässig gering. Sie setzen sich aus den Aufwendungen für die Ausbildung und den Einsatz zusammen und werden aus öffentlichen Mitteln finanziert.

Nach Berechnungen von Peace Brigades International kostet ein Friedensdienstleistender rund zehnmal weniger als ein Blauhelm-Soldat am selben Einsatzort.

Zur Ausbildung von Friedensdienstleistenden braucht es keine grosse Bürokratie, denn der Staat organisiert nur das, was nicht schon von privaten Trägern geleistet wird. Zudem wirken gut ausgebildete Friedensdienstleistende nach ihrer Rückkehr nachhaltig in ihrer privaten und beruflichen Umgebung weiter, was für die Gesellschaft nur von Nutzen sein kann.

Der ZFD leistet sinnvolle Arbeit, die im Vergleich zu militärischen Einsätzen wenig kostet. Da mit einem zivilen Friedensdienst bereits bestehende Aktivitäten ausgebaut werden, entsteht keine neue Bürokratie.

 
http://www.zfd.ch/ last change: 04-Mar-2015