Über das Projekt ZFD

Diese Webseite war die Kampagnenseite für die Abstimmung vom 2. Dezember 2001 über die Initiative «Solidarit&auuml;t schafft Sicherheit: Für einen freiwilligen Zivilen Friedensdienst (ZFD)». Die Seite ist zur Information nach wie vor online.

Lesen Sie einen Kommentar zum Stand des Projektes aus dem Jahr 2005...

Extrazug?
 
Argumentarium
 

Ist der zivile Friedensdienst wieder einmal ein helvetischer Extrazug?

Mit dem freiwilligen zivilen Friedensdienst kann die Schweiz ihre humanitäre Tradition weiterentwickeln. Die Idee ist jedoch nicht am Gotthard entstanden. Dazu beigetragen haben lokale Friedens-, Frauen-, Demokratie- und Menschenrechtsgruppen aus aller Welt sowie internationale Nichtregierungsorganisationen. Sie alle haben in verschiedenen Konfliktsituationen die Erfahrung gemacht, wie stark gewaltfreie Friedensarbeit von der Präsenz und Solidarität internationaler Freiwilliger abhängt. Konzepte für einen freiwilligen zivilen Friedensdienst werden in verschiedenen europäischen Ländern diskutiert und realisiert.

Die besten Erfahrungen bei Friedenseinsätzen haben international gemischte Teams gemacht. Auch ein schweizerischer ZFD soll daher eng mit verwandten Bestrebungen aus anderen Ländern zusammenarbeiten.

Wenn Probleme und Herausforderungen die nationalen Grenzen sprengen, muss auch bei politischen Antworten von Anfang an international gedacht werden. Die Vorschläge für einen zivilen Friedensdienst in verschiedenen Ländern berücksichtigen dies. Die Annahme der ZFD-Initiative durch das Schweizer Volk wäre ein wichtiges Signal für diese internationale Debatte.

 
http://www.zfd.ch/ last change: 04-Mar-2015